Der 06. April 2016 ist die Geburtsstunde von JUNGPUBLIK.
Nachrichtenseiten gibt es viele – auch solche, die explizit auf eine junge Leserschaft zugeschnitten sind. Das hat uns aber anscheinend nicht davon abgehalten, ein neues Format zu gründen. Online – wie sollte es auch anders sein?

Das Konzept
Wir sind zwei junge Medienmacher, die Lust am Diskutieren, Recherchieren und Schreiben haben. Darum geht es uns in erster Linie. Wir haben den Anspruch an uns selbst, qualitativ hochwertige Beiträge zu publizieren und dabei vor allem junge Menschen anzusprechen und sind der Überzeugung, dass junge Menschen sich von längeren und komplexeren Texten nicht abschrecken lassen. Dabei liegt unser Hauptaugenmerk auf Themen, die aufbereitungswert sind, unabhängig davon, ob sie im medialen Fokus stehen oder nicht. Jeden Mittwoch wird – im Wechsel – ein Interview oder eine Podcast-Folge hochgeladen. Fernab dieser Regelmäßigkeit setzen wir auf verschiedene Themen und Textformate, wie beispielsweise „YouTube Watch“, Reportagen
JUNGPUBLIK steckt in den Kinderschuhen. Deshalb ist es uns nicht möglich, tagtäglich über das Neueste aus der Welt zu berichten. Uns geht es in erster Linie um „zeitlose“, aber dennoch interessante Themen – was nicht bedeutet, dass wir bei Gelegenheit und Möglichkeit aktuelle Themen aufgreifen. Kurzum: Es lohnt sich, zwischendurch reinzuschauen – mindestens jeden Mittwoch. Auf unserer Facebook-Seite wird man immer über neue Beiträge auf JUNGPUBLIK informiert.

Womit wir starten
Wir haben mit Michel Abdollahi gesprochen, dem Poetry Slammer und NDR-Reporter, der vor allem durch seinen Fernsehbeitrag „Im Nazidorf“ einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden ist. Außerdem haben wir uns mit dem Profiler Axel Petermann darüber unterhalten, wie er Mördern normalerweise auf die Schliche kommt, wie er mit Misserfolgen umgeht und ob er Alpträume hat.
Zeitgleich haben wir unsere erste JUNGPUBLIK-Podcast-Folge veröffentlicht. Dort stellen wir nochmal in Ton unser Konzept vor, schweifen aber in andere Themengebiete, die uns beschäftigen, ab.
Außerdem haben wir uns im Rahmen unserer Rubrik „YouTube Watch“ dem bekannten YouTuber „ApoRed“ angenommen.
Und zu guter Letzt hat die aufstrebende Rapperin Eunique einen Gastbeitrag zu der Frage verfasst, welche Auswirkungen soziale Netzwerke auf unsere Beziehungen haben.

Diesen Artikel kommentieren:

Diesen Artikel als Erste/r kommentieren:


wpDiscuz